GmbH-Recht

vgl. auch Gesellschaftsrecht

 

Wir beraten Sie bei der Gründung Ihrer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH), erstellen Ihren GmbH-Vertrag, begleiten Sie in den einzelnen Phasen Ihrer Bar- und Sachgründung.

Gern klären wir Sie auf über die rechtlichen Leitlinien für die Geschäftsführung Ihrer GmbH, erstellen Ihren Geschäftsführervertrag oder erläutern Ihnen die Haftungsrisiken bei der Geschäftsführung.

Wir begleiten Sie bereits im Vorfeld Ihrer Gesellschafterversammlungen, bereiten diese und die zu treffenden Gesellschaftsbeschlüsse mit Ihnen vor und unterstützen Sie bei der Durchführung oder vertreten Ihre Rechte in der Gesellschafterversammlung.

Soweit Sie die Veräußerung und Belastung von Anteilen planen, beraten wir Sie über die Möglichkeiten der Anteilsübertragung oder Belastung, die rechtlichen Gestaltungsmöglichkeiten, prüfen für Sie die Zustimmungsregelungen Ihres Vertrages. Gern beraten wir Sie auch bei Fragen der Vererbung von Gesellschaftsanteilen.

Sollten Sie bei Ihrer Gesellschaft eine Änderung des Gesellschaftsvertrages beabsichtigen, beraten wir Sie über die Möglichkeiten der Änderung, unterstützen Sie bei der Einhaltung der Formerfordernisse und erstellen Ihnen einen entsprechenden Änderungsvertrag. Planen Sie eine Kapitalerhöhung oder Kapitalherabsetzung, helfen wir Ihnen auch hier bei der Beachtung der rechtlichen Anforderungen.

Ob im Falle der Liquidation oder der Auflösung und Auseinandersetzung, wir beraten und begleiten Sie gern und unterstützen Ihre besonderen Interessen.

Haben Sie Fragen oder rechtliche Probleme mit Ihrer GmbH?

Sprechen Sie uns an!

 

Ihr Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Jörg Schwede

- Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht -

Telefon: 05 11 / 35 36 05 - 11 (Sekretariat: Frau Rückrieme)

<< zurück zur Übersicht

Neuigkeiten

aus der Kanzlei

Rechtsanwältin Thiele vertritt Kleinkind als Nebenkläger

Prozess wegen versuchten Totschlags gegen den Tagesvater» mehr ...

Rechtsprechung

und alles was Recht ist

EuGH: Arbeitserfassung wird Pflicht

Der Europäische Gerichtshof hat am 14. Mai 2019 (C-55/18) zur Arbeitszeiterfassung die erwartete inhaltliche Entscheidung getroffen. In seinem Urteil hat der Gerichtshof festgestellt, dass ohne ein System, mit dem die tägliche...» mehr ...