Nebenkostenrecht

Einmal jährlich erleben Vermieter und Mieter Freud und Leid einer Nebenkostenabrechnung.

Meistens in der letzten Jahreshälfte haben die Vermieter den Stress, alle erforderlichen Belege für die Abrechnung zusammen zu suchen. Grund für diesen Stress ist die im Gesetz geregelte Jahresfrist zur Abrechnung der Nebenkosten. Kurz vor Silvester kommt, gerade noch rechtzeitig, die Abrechnung bei den Mietern ins Haus und das Erstaunen ist groß. Sei es nun, weil ein unerwartetes Guthaben oder eine unerwartete Nachzahlung in der Abrechnung ausgewiesen ist.

Grundsätzlich trägt der Vermieter die Nebenkosten als wiederkehrende Belastungen. Diese können jedoch wirksam auf den Mieter übertragen werden. Grundlage der Nebenkostenabrechnung ist daher der schriftlich geschlossene Mietvertrag zwischen Vermieter und Mieter, der eine Nebenkostenvorauszahlung vorsieht. Dabei zahlt der Mieter auf die zu erwartenden Nebenkosten eine monatliche Vorauszahlung. Die endgültige Höhe der auf den Mieter entfallenen Nebenkosten steht jedoch erst nach der Abrechnung fest. Dies kann sodann zu der bereits erwähnten Nachzahlung oder dem Guthaben führen.

Weist die Abrechnung eine Nachzahlung aus, kann der Vermieter diese nur dann verlangen, wenn die Nebenkostenabrechnung den formellen Anforderungen entspricht. Hierzu lesen Sie unseren Beitrag zum Betriebskostenrecht, dessen Begrifflichkeiten als Synonym verwendet werden.

Zudem muss die Abrechnung den materiellen Anforderungen entsprechen, das heißt, die Nebenkostenpositionen müssen der Höhe nach berechtigt sein.

Diesbezüglich wenden Mieter oftmals das Argument der Wirtschaftlichkeit bei der Beauftragung Dritter zur Durchführung von beispielsweise der Gartenpflege, Treppenhausreinigung oder Thermenwartung ein. Ob die erbrachte Dienstleistung tatsächlich noch dem Gebot der Wirtschaftlichkeit entspricht, ist im Einzelfall zu prüfen.

Ebenso verhält es sich mit der Abrechnung der verbrauchsabhängigen Kosten. Nach der Heizkostenverordnung ist der Vermieter verpflichtet, die Kosten des Wärmeverbrauches, sei es für Heizen oder Warmwasser, verbrauchsabhängig abzurechnen. Fällt die Nebenkostenabrechnung sehr hoch aus, wenden Mieter oftmals die falsche Abrechnung der Heizkosten ein. Dieser Umstand ist aufgrund des technischen Ablaufs sehr schwer darzulegen.

Haben auch Sie Probleme, Ihre Nebenkostenabrechnung zu erstellen oder haben Sie Zweifel an einer ordnungsgemäßen Abrechnung, stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Ihre Ansprechpartnerin:

Rechtsanwältin Ninja Lorenz

Telefon: 05 11 / 35 36 05 - 81

 

<< zurück zur Übersicht

Neuigkeiten

aus der Kanzlei

Drittes Hannoversches Symposium zum Gesellschafts- und Steuerrecht

Mit dem Thema "Gesellschafterstreit" befasste sich das Dritte Hannoversche Symposium zum Gesellschfts- und Steuerrecht 14. März 2019. Unser Kollege Rechtsanwalt Schwede hat daran teilgenommen und folgende Vorträge...» mehr ...

Rechtsprechung

und alles was Recht ist

Europäischer Gerichtshof bestätigt Bundesfinanzhof und Nds. Finanzgericht

Vorfinanzierung der Umsatzsteuer durch den soll-versteuernden Unternehmer eingeschränkt» mehr ...