Versicherungsrecht

Wer kennt das nicht: Jahrelang wurden die Versicherungsbeiträge pünktlich und vertragsgemäß gezahlt, keinerlei Leistungen in Anspruch genommen, dann ein Schadensfall und die Versicherung zahlt nicht.

Mit Hinweis auf die unterschiedlichsten Versicherungsbedingungen (AKB – AHB – ARB – AUB – VHB usw.) wird aus dem Schadensfall somit kein Versicherungsfall.

Die Krankenversicherung zahlt die Arztkosten nicht, die Hausratversicherung will den Wasserschaden nicht übernehmen, nach unverschuldetem Verkehrsunfall werden die Mietwagenkosten nicht übernommen, das  Schmerzensgeld fällt sehr niedrig aus oder die Versicherung besteht auf einen eigenen Kfz-Gutachter.

In Extremfällen - z. B. bei Verweigerung der Zahlung einer Berufsunfähigkeitsrente – sieht man sich sogar wirtschaftlichen Problemen bis hin zur Existenzgefährdung ausgesetzt!

Durch allgemeine und besondere Versicherungsbedingungen,  insbesondere die Neuerungen im Versicherungsvertragsgesetz  (VVG) werden die Rechte der Versicherungsnehmer gegenüber den Versicherern in vielen Bereichen erheblich gestärkt und die Transparenz im gesamten Versicherungsrecht verbessert.

Die Versicherungen sind tatsächlich oft schnell mit dem Anbieten eines Schadensersatzes zur Stelle, wenn kein Anwalt eingeschaltet wird. Ob dieser aber tatsächlich dem entstandenen Schaden entspricht, wird nur ein Anwalt sagen können, der die Mandanteninteressen ernst nimmt.

Viele Leistungsablehnungen erfolgen zu Unrecht und werden vom juristisch unkundigen Versicherungsnehmer oftmals akzeptiert. Wir sagen Ihnen gern, welche Rechte Ihnen als Versicherungsnehmer gegenüber den Versicherern zustehen.

 

Ihr Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Mustafa Akbulut
Telefon: 05 11 / 35 36 05 - 41

 

<< zurück zur Übersicht

 

 

Neuigkeiten

aus der Kanzlei

Rechtsanwältin Thiele vertritt Kleinkind als Nebenkläger

Prozess wegen versuchten Totschlags gegen den Tagesvater» mehr ...

Rechtsprechung

und alles was Recht ist

EuGH: Arbeitserfassung wird Pflicht

Der Europäische Gerichtshof hat am 14. Mai 2019 (C-55/18) zur Arbeitszeiterfassung die erwartete inhaltliche Entscheidung getroffen. In seinem Urteil hat der Gerichtshof festgestellt, dass ohne ein System, mit dem die tägliche...» mehr ...